B2B Wirtschaft
Schleswig-Holstein
Agentur für Arbeit Neumünster

Anstieg der Arbeitslosenzahlen im Vergleich zum Vorjahr in Mittelholstein


„Die Zahl der arbeitslosen Menschen hat sich im Vergleich zum Vormonat kaum verändert.
Die Betreuung der ukrainischen Geflüchteten seit dem 1.6.2022 im Rechtskreis SGB II führt
in den Jobcentern im Vergleich zum Vorjahr zu steigenden Arbeitslosenzahlen“, kommentiert
Michaela Bagger, Leiterin der Agentur für Arbeit Neumünster, die aktuellen Zahlen und führt
fort: „Zur Weihnachtssaison lässt die Nachfrage nach Arbeitskräften aktuell wieder nach. Es
melden sich mehr Menschen aus einer Erwerbstätigkeit heraus arbeitslos und es beenden
weniger ihre Arbeitslosigkeit durch die Aufnahme einer Erwerbstätigkeit. Inwieweit dies auf
die aktuelle Energiepreisentwicklung zurückzuführen ist, lässt sich noch nicht beurteilen.“

Arbeitslosigkeit
Im Bezirk der Agentur für Arbeit Neumünster sind im November 9.013 Menschen von
Arbeitslosigkeit betroffen. Das sind 22 weniger als im Oktober (minus 0,2 Prozent) und
384 mehr als ein Jahr zuvor (plus 4,5 Prozent).
Die Arbeitslosenquote beträgt 4,8 Prozent.Im Oktober lag sie bei 4,9 und vor einem Jahr
bei 4,6 Prozent.

Menschen mit Behinderung leisten Beitrag zur Fachkräftesicherung
„Vor dem Hintergrund des hohen Arbeits- und Fachkräftebedarfs in vielen Branchen möchte
ich auf das Bewerber- und Bewerberinnenpotenzial der Menschen mit Behinderung
hinweisen,“ betont Bagger. „Mit der Einstellung behinderter Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen
erhalten Unternehmen oft besonders engagierte und motivierte Arbeitskräfte. Menschen mit
Behinderung müssen häufig auch im Alltag Hindernisse überwinden und alternative Lösungsmöglichkeiten
entwickeln. Mit ihrem so erlernten lösungsorientierten Vorgehen können sie
sehr gut im Berufsleben punkten,“ ist Bagger sicher.

Im Rahmen der Woche der Menschen mit Behinderung vom 28.11. bis 02.12.2022 soll der
gesellschaftliche Fokus auf die Integration dieses Personenkreises gerichtet werden.

Arbeitsagentur und Jobcenter
Die Zahl der bei der Agentur für Arbeit arbeitslos gemeldeten Menschen (Arbeitslosengeld
I) beträgt im November 2.991 Personen – 44 mehr als im Oktober (plus 1,5 Prozent) und
120 weniger als vor einem Jahr (minus 3,9 Prozent).
Bei den Jobcentern sind im November 6.022 Menschen (Arbeitslosengeld II) arbeitslos gemeldet.
Das sind 66 weniger als im Oktober (minus 1,1 Prozent) und 504 mehr als ein Jahr
zuvor (plus 9,1 Prozent).

Ein wesentlicher Grund für den Anstieg der gemeldeten Arbeitslosen zum Vorjahresmonat
liegt im Übergang der geflüchteten Menschen aus der Ukraine in die Betreuung der Jobcenter.
Seit 1. Juni 2022 können sie Leistungen aus der Grundsicherung für Arbeitsuchende
SGB II erhalten. Davor erhielten geflüchtete Ukrainerinnen und Ukrainer bei Bedarf Leistungen
nach dem Asylbewerberleistungsgesetz.

Im Vergleich zum Vorjahr zeigt sich im Kreis Rendsburg-Eckernförde ein sehr starker Anstieg
bei den ausländischen Arbeitslosen sowie eine erhebliche Vorjahresveränderung in
der Zugangskategorie "sonstiges/ keine Angabe". Dieses ist eine Folge der Erfassung ukrainischer
Geflüchteter. Da die Betreuung der ukrainischen Geflüchteten in den Jobcentern erfolgt,
ergibt sich im Vergleich zum Vorjahr ein deutlicher Zuwachs an Arbeitslosen im
Rechtskreis SGB II. Die Langzeitarbeitslosigkeit sinkt in beiden Rechtskreisen gegenüber
dem Vorjahr.

Aktuell werden in Mittelholstein 1.518 Ukrainerinnen und Ukrainer betreut, das sind 44 mehr
als im letzten Monat und 1.483 mehr als vor einem Jahr. Fast alle werden im Rechtskreis
SGB II betreut. Arbeitslos sind darunter 562 Personen (38 weniger als im Oktober und 548
mehr als im November 2021).

Stellenangebot
Dem gemeinsamen Arbeitgeber-Service (gAG-S) der Agentur für Arbeit und der Jobcenter
wurden im November 529 sozialversicherungspflichtige Arbeitsstellen gemeldet – 90 weniger
als im Oktober (minus 14,5 Prozent) und 129 weniger als vor einem Jahr (minus 19,6
Prozent).

Seit Jahresbeginn wurden 6.718 sozialversicherungspflichtige Arbeitsstellen gemeldet, das
bedeutet ein Minus von 181 oder 2,6 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum.
Die meisten Stellenangebote kamen im November aus der Zeitarbeit, dem Bereich der freiberuflichen,
technischen und wissenschaftlichen Dienstleistungen, dem Handel und dem
Baugewerbe.

Der regionale Arbeitsmarkt in der Stadt Neumünster
• sind im November 3.339 Menschen arbeitslos gemeldet – 22 weniger als im Oktober
(minus 0,7 Prozent) und 82 mehr als vor einem Jahr (plus 2,5 Prozent).
• werden aktuell 324 Ukrainerinnen und Ukrainer betreut, das sind drei mehr als im letzten
Monat und 304 mehr als vor einem Jahr. Fast alle werden im Rechtskreis SGB II betreut.
Arbeitslos sind darunter 58 (acht weniger als im Oktober und 49 mehr als im Oktober
2021).
• beträgt die Arbeitslosenquote 7,7 Prozent. Im Oktober lag sie bei 7,8 Prozent und vor
einem Jahr bei 7,5 Prozent.
• wurden dem gAG-S im November 160 sozialversicherungspflichtige Arbeitsstellen gemeldet
– 34 weniger als im Oktober (minus 17,5 Prozent) und 79 weniger als vor einem
Jahr (minus 33,1 Prozent).

Marktplatz


Wir verwenden ausschließlich technisch notwendige Cookies auf unserer Webseite. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden.