Wirtschaftsredaktion

Stadtverwaltung muss Einrichtungen sofort schließen


Tags zu diesem Artikel

#Einwohnermeldeamt #Standesamt #Bauamt #Finanzbuchhaltung #Corona-Krise

Schleswig (em) Zu den bekannten Öffnungszeiten sind sämtliche Fachdienste zwar für die Bürgerinnen und Bürger zu erreichen, aber sowohl im Einwohnermeldeamt oder im Standesamt als auch im Bauamt und der Finanzbuchhaltung muss die Kommunikation per E-Mail oder Telefon erfolgen.

Die Stadtverwaltung hat am Wochenende beschlossen, im Zuge der Corona-Krise weitere Einrichtungen mit sofortiger Wirkung zu schließen. Die Entscheidung betrifft das Stadtmuseum, die Volkshochschule, das Jugendaufbauwerk und das Jugendzentrum. Die Bücherei ist ab Montahnachmittag ausschließlich über die so geannte Onleihe zu nutzen.

Die Kommunikation mit den Mitarbeitern im Rathaus oder Bauamt soll ausschließlich per E-Mail oder Telefon erfolgen. Nur in dringenden Fällen bei unabweislicher Notwendigkeit und nur nach vorheriger telefonischer Absprache kann das Rathaus persönlich aufgesucht werden. Das EDV-System im Rathaus ist nach dem Trojaner-Angriff wieder hergestellt, so dass der Mailverkehr etc. wieder funktioniert.

Bürgermeister Stephan Dose erklärt dazu: „Das öffentliche Leben wird sehr eingeschränkt. Das ist für uns alle eine schwierige und bisher noch nicht dagewesene Situation. Diese gravierenden Maßnahmen, die derzeit von Land, Kreis, Stadt und Stadtwerken getroffen werden, sind notwendig, um die Geschwindigkeit der Ausbreitung des Virus zu verlangsamen.“ Man wisse nicht, was noch auf uns zukomme. „Deswegen ist Prävention das höchste Gebot“, betont Dose.

Auch Bürgervorsteherin Susanne Ross appelliert an die Vernunft der Bürger: „Wir müssen hier als Gesellschaft solidarisch sein. Insbesondere die Gruppe unserer älteren Mitbürgerinnen und Mitbürger gilt als besonders gefährdet. Es wäre wünschenswert, wenn jüngere Menschen ihre Hilfe beispielsweise beim Einkaufen anbieten.“ Außerdem sollten selbstverständlich auch die Hygieneregeln wie das regelmäßige und gründliche Händewaschen, der Verzicht auf das Händeschütteln und das Meiden von Veranstaltungen beachtet werden“, mahnt Ross und fügt in der Pressemitteilung hinzu: „In diesem Sinne: Passen Sie aufeinander auf und bleiben Sie gesund.“

Quelle: Stadtverwaltung Schleswig | https://www.schleswig.de