B2B Wirtschaft
Hamburg
AGA

BAG-Urteil: Starre Zeiterfassung wäre Rückschritt


Hamburg Unter dem Motto „New Work & Innovation“ findet der Norddeutsche UnternehmerTag des AGA Unternehmensverbandes in Hannover statt. Ein hochaktuelles Thema wird unter anderem das jüngste Urteil des Bundesarbeitsgerichts (BAG) zur Arbeitszeiterfassung sein.


AGA-Hauptgeschäftsführer Volker Tschirch erklärt dazu: „Immer mehr Unternehmen setzen auf orts- und zeitflexibles Arbeiten. Erstens haben sie damit – wo möglich und sinnvoll – gute Erfahrungen in der Pandemie gemacht. Zweitens ist eine flexible Arbeitszeitgestaltung für viele Beschäftigte mittlerweile ein ausschlaggebendes Argument bei der Arbeitgeberwahl. Eine starre Zeiterfassung wäre ein Rückschritt und stellt die Flexibilität in Form von Vertrauensarbeitszeit, Homeoffice oder mobilem Arbeiten in Frage. Bedrohlich ist zudem, dass eine digitale Stechuhr insbesondere für die mittelständische Wirtschaft zu noch mehr bürokratischem Aufwand und höheren Kosten führen würde. Und das in einer Phase, in der weite Teile der Wirtschaft mit großer Sorge und Verunsicherung in die Zukunft blicken.“

Noch sind die konkreten Folgen, die sich aus dem Urteil des Bundesarbeitsgerichts ergeben, nicht vollends absehbar. Zumal das BAG zuletzt entschieden hatte, dass das Urteil des EuGH zur Arbeitszeiterfassung nicht zu einer Verschiebung der Darlegungslast hinsichtlich von Überstunden zugunsten der Beschäftigten führt, wenn der Arbeitgeber keine Zeiterfassung vorhält. „Feststehen dürfte allerdings, dass durch die aktuelle Entscheidung des BAG einmal mehr der Gesetzgeber in die Pflicht genommen wird, die lange angekündigte gesetzliche Änderung der Regelungen zur betrieblichen Arbeitszeiterfassung endlich umzusetzen. Da hoffen wir auf wenig Bürokratie, viel Vertrauen und höhere Flexibilität für Beschäftigte und Unternehmen“, so Volker Tschirch.

Der Einladung zum Norddeutschen UnternehmerTag 2022 sind spannende Speakerinnen und Speaker gefolgt: Darunter Mogens Link Schmidt, Geschäftsführer bei Søstrene Grene. Verant­wortlich für 90 Filialen und rund 1.500 Beschäftigte, gibt er Einblick in sein Verständnis von zeit­gemäßer Führung. Gero Furchheim, Präsident des Bundesverbands E-Commerce und Versandhandel (bevh), wird neue Wertschöpfungsbeziehungen im Handel beleuchten und Roland Wolf, Geschäftsführer Arbeitsrecht und Tarifpolitik bei der BDA, äußert sich zu aktuellen arbeitsrechtlichen Fragen. Joachim Pawlik, Experte für Personal- und Organisationsentwicklung, spricht über die neue Empathie in den Chefetagen und die Anforderungen an einen modernen Führungsstil. Unternehmerin und Business Angel Sylvia Tantzen moderiert zum Abschluss eine Talkrunde mit Startups. Gastgeberin des Norddeutschen UnternehmerTages ist in diesem Jahr die IHK Hannover mit Ihrer Hauptgeschäftsführerin Maike Bielfeldt.

Wir verwenden ausschließlich technisch notwendige Cookies auf unserer Webseite. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden.